Fettabsaugung Im Überblick

Infos zum Fettabsaugen im Überblick

LANUWA ÄSTETHIK: Fettabsaugen in Dresden, Leipzig, Halle

@_headinthesnow_ Wenn ich Geld für Fettabsaugung + Neuverteilung hab, melde ich mich :D

Dr. P. Salchow - Fettabsaugung, Brustvergrößerung, Haartransplantation fb.me/MohSiGwQ

FG Rheinland-Pfalz: Aufwendungen für Fettabsaugung nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig – ch.beck.de/2bG1VG2

Dr. P. Salchow - Fettabsaugung, Brustvergrößerung, Haartransplantation drsalchow.de/#.V8V_7vIdNZA.…

T-Klink Köln | Fettabsaugung | Liposuction - t-klinik.com/plastische-chi… #tklinik

Gericht: Fettabsaugung nicht von der Steuer absetzbar bit.ly/2bONTDp

Fettabsaugung steuerlich absetzen? Ernsthaft? Das hat jemand versucht? Wei, was bin ich naiv....

Neustadt: Urteil - Fettabsaugung nicht von der Steuer absetzbar ift.tt/2bBow4V #mti

#Neustadt: Urteil - Fettabsaugung nicht von der Steuer absetzbar... morgenweb.de/newsticker/mm-…

Urteil: Fettabsaugung nicht steuerlich absetzbar bit.ly/2bwXJfy #verinews

Brustvergroesserung Köln Facelifting Fettabsaugung Nasenkorrektur - t-klinik.com/schoenheitschi… #tklinik

Gibt es eigentlich schon Fettabsaugung für Kids? Wäre das Problem damit nicht gelöst .... #hartaberfair

@namenlos4 und gönnst dir davon ne fettabsaugung.plan läuft gut

Zu viel abgesaugt bei Fettabsaugung - was kann man tun? combeauty.com/fettabsaugung-…

Brustvergroesserung Köln Facelifting Fettabsaugung Nasenkorrektur - t-klinik.com/schoenheitschi… #tklinik

Hier wird ja echt für alles gespendet. Ich lass mir jetzt auch von euch meine Fettabsaugung und Bauchdeckenstraffung finanzieren.


 

 

 

Eine attraktive Erscheinung, Figur, Ausstrahlung hat nicht unbedingt jeder in die Wiege gelegt bekommen und bevor man hier an Fettabsaugen und andere medizinische Eingriffe denkt, sollte erstmal nach den ästhetischen Vorstellungen gefragt werden. Immerhin sind diese nicht nur den Zeiten und damit den Moden unterworfen, ein gutes Beispiel ist hier Peter Paul Rubens, der seine Inspirationen sicher von keiner Fettabsaugung bekommen hätte; es kommen zudem auch gesundheitliche Aspekte und Erkenntnisse hinzu.

Zuviel Fett ist ungesund, das ist keine Schmähung, sondern im Grunde genommen eine Binsenweisheit. Und wenn wir mal ehrlich sind: Warum sollte man sich monate- oder gar jahrelang im Studio quälen, wenn die erblich bedingten Reiterhosen auch bei größtem Aufwand nicht verschwinden? Hier und bei vielen anderen Gelegenheiten ist das Fettabsaugen eine tolle Sache und es lohnt sich, die Umstände genaue zu betrachten.

Das Problem mit den Fettzellen

Um schlank, straff, athletisch auszusehen, ist die Beseitigung unschöner Fettpolster eine Grundvoraussetzung. Der Teufel steckt hier jedoch im Detail, denn während Muskeln nach hartem Training zuverlässig wachsen, sind die Fettdepots nicht so leicht kleinzukriegen und der Grund dafür sind die hartnäckigen Fettzellen. Sport, Diäten, eine gesunde Lebensweise haben auf diese Depots nur einen geringen Einfluss, da das Fett selbst zwar geringer oder auch mehr werden kann, die eigentlichen Zellen jedoch instand bleiben und jederzeit wieder Fett speichern.

So quält sich die Elite im Fitnesscenter und wundert sich, wenn die Polster einfach immer wiederkommen! Dahinter steckt eine evolutionär sicher sinnvolle Absicht, für Notzeiten vorzusorgen, doch wer rechnet heute noch mit einer großen Hungersnot? Im Gegenteil, Essen wird in westlichen Nationen sogar weggeschmissen, so dass Fettabsaugen und das Beseitigen der Fettzellen physisch überhaupt kein Problem darstellen.

Körperregionen, die besonders profitieren

Am meisten wird Fett an den Beinen, am Bauch und am Gesäß abgesaugt. Es entscheiden sich verhältnismäßig mehr Frauen als Männer für eine Fettabsaugung, was zum einen mit der unterschiedlichen Bindegewebsstruktur, zum anderen aber auch mit einer in vielen Fällen differenzierten Ästhetik zusammenhängt. Wir können das hier nicht im Detail diskutieren, doch Probleme wie Reiterhosen oder Dellen durch Cellulitis sind vor allem bei Frauen anzutreffen, während beim Fettabsaugen eher den Bauch im Blick haben. Manchmal leiden die Herren der Schöpfung auch an Lipomastie, einer hormonell bedingten Ausbildung von Brüsten, was dann durch das Absaugen zufriedenstellend gelöst werden kann.

Fettabsaugen und gesunde Lebensweise

Grundsätzlich gilt: Selbst die beste Fettabsaugung kann eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung und damit umsichtige Lebensweise nicht einfach so ersetzen. Ein intelligentes Zusammenspiel ist gefragt! Es ist nicht immer sofort der medizinische Eingriff nötig, doch wenn die Depots mit den Fettzellen sehr hartnäckig sind, dann bringt das Absaugen in Kombination mit ausreichend Bewegung und einer klugen Diät immer den gewünschten Erfolg. Wer freilich an sehr großem Übergewicht leidet, sollte sich mit dem Arzt über andere Methoden unterhalten, denn hier reicht das blanke Fettabsaugen oft nicht aus, sondern muss durch weiterführende Varianten wie einen Magenballon oder das Magenband ergänzt werden.

Beratung ist also Pflicht und mit einem erfahrenen Mediziner und dem richtigen Equipment kann eigentlich auch nichts schief gehen bei dieser bewährten Methode.

Coolsculpting fett wegwerfen cursebird

Brrrrr – Fett einfach wegfrieren

Die meisten Menschen haben ihre ganz persönlichen Problemzonen. Dabei handelt es sich meist um Fettpölsterchen, welche weder durch Sport noch durch eiserne Diät verschwinden. Seit einiger Zeit gibt es jedoch eine Möglichkeit, diesen ungeliebten Stellen den Garaus zu machen. Und zwar mit Coolsculpting. Mit dieser Methode zur Fettreduktion bieten sich ungeahnte Möglichkeiten, um seine Traumfigur (wieder) zu erlangen.

Coolsculpting gibt es seit mehr als zehn Jahren. Das Verfahren wurde in Amerika erfunden. Hier wurde nämlich entdeckt, dass Fettzellen ziemlich anfällig für Kälte sind, das restliche Gewebe jedoch nicht. Mittlerweile ist diese Methode zur Fettreduktion auch in Europa beliebt und anerkannt. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass – im Gegensatz zum Abnehmen mit einer der unzähligen Diäten – die Fettzellen endgültig verschwinden. Bei einer Diät schrumpfen sie nur und sobald man sich nicht mehr diszipliniert ernährt, füllen sie sich wieder mit dem ungeliebten Fett.

So funktioniert Coolsculpting

Für eine Coolsculpting Behandlung der Fettpölsterchen muss man rund 60 Minuten einplanen. Damit perfekte Ergebnisse erzielt werden, wird zuerst die gewünschte Stelle und auch die benötigte Anzahl der Behandlungen mit dem Arzt genau festgelegt. So können die Möglichkeiten des Coolsculptings mit den Vorstellungen des Patienten aufeinander abgestimmt werden. Anschließend wird auf die betroffenen Stellen ein Schutzvlies aufgelegt und schon kann die Behandlung beginnen.

Das Coolsculpting-Gerät saugt – mit Hilfe von Unterdruck – die störenden Fettpolster in eine Vakuumglocke ein und kühlt die zu behandelnde Stelle mittels Kühlaggregaten ab. Und zwar auf rund 3°Celsius. Diese Temperatur ist für die umgebende Haut völlig ungefährlich und auch die Straffheit des Gewebes ändert sich nicht durch diesen Vorgang. Nur die Fettzellen werden bei dieser Prozedur angegriffen. Während der Behandlung kann es einige Minuten lang auf Grund der Kälte zu einem Kribbeln oder Stechen kommen. Bald tritt jedoch ein Taubheitsgefühl ein, welches bis zum Ende der Prozedur andauert.

Nun beginnt die Arbeit für unseren Organismus, insbesondere für unser Immunsystem. Dieses erkennt nämlich, dass sich abnormale – nämlich kristallisierte – Fettzellen unter der Haut befinden und beginnt sie langsam abzubauen. Die Zellbestandteile werden dabei von so genannten Makrophagen abtransportiert und die abgestorbenen Zellen schlussendlich über die Leber entsorgt. Innerhalb einiger Wochen ist die Arbeit unseres Körpers vollbracht und die Fettzellen sind verschwunden.

Das behandelte Gewebe scheint auch etwas fester und dichter geworden zu sein. Jetzt sieht der Patient die Ergebnisse bereits deutlich im Spiegel. Ist eine stärkere Reduzierung der Fettpolster erwünscht, dann kann die Behandlung wiederholt werden. Direkt nach dem Coolsculpting kann die Haut etwas gerötet und verhärtet erscheinen. Auch leichte Blutergüsse können bei empfindlichen Menschen möglich sein. Im Rahmen des Heilungsprozesses kann es dann zu Juckreiz, leichten Schmerzen oder Schwellungen kommen.

Die typischen Anwendungsgebiete

Hat ein Patient schon alles versucht, und seine ungeliebten und hässlichen Fettpölsterchen verschwinden weder durch eine strikte Diät, noch durch spezielles Training, dann ist Coolsculpting eine tolle und vor allem effiziente Option. Denn der Eingriff ist nicht invasiv und die gewünschten Stellen, welche verbessert werden sollen, können genau definiert werden. Dazu kommt, dass die Behandlung keine Narben hinterlässt und auch kein Infektionsrisiko besteht. Sind Personen stark übergewichtig, und die Fettdepots am ganzen Körper verteilt, ist diese Methode jedoch nicht geeignet.

Ein bevorzugtes Anwendungsgebiet beim Coolsculpting ist etwa der Hüftspeck, über den sehr viele Menschen klagen. Besonders die Männer kämpfen mit dieser Stelle. Auch der Bauch zählt zu jenen Stellen des Körpers, bei dem sich hervorragende Ergebnisse erzielen lassen, genauso wie die Oberschenkel. Sowohl die Fettpölsterchen an ihrer Innenseite als auch die gefürchteten Reiterhosen können effektiv und schnell mit der Coolsculpting Methode behandelt werden. Ein spezielles Problem bei Männern sind Fettpölsterchen an der Brust – auch diese können dauerhaft entfernt werden.

fettaubsaugen liposaktion behandlung in hamburg Colonnaden

Modernste Technik für eine schonende, bestmögliche Behandlung: Fettabsaugung mittels wasserstrahl-assistierter Liposuktion in der Praxisklinik in Hamburg

Die Praxisklinik Colonnaden in Hamburg überzeugt bereits seit mehr als 45 Jahren mit einer starken Expertise unter anderem im Bereich der Fettabsaugung.

Bei einer Fettabsaugung, kurz Liposuktion, werden im Rahmen einer Operation, Fettzellen in bestimmten Arealen des Körpers über Kanülen unter der Haut abgesaugt. Es gibt unterschiedliche Methoden der Liposuktion. Die Praxisklinik Colonnaden präferiert in ihrer Anwendung die sogenannte wasserstrahl-assistierte Liposuktion, kurz WAL. Sie gilt als schonendste Variante der Fettabsaugverfahren.

Die Hamburger Praxisklinik Colonnaden wird aktuell unter der Leitung von Dr. Christoph Krüss und Dr. Jan Pasel in 3. Generation geführt. Sowohl Dr. Christoph Krüss als auch Dr. Jan Pasel wenden mit Überzeugung die Fettabsaugungsmethode der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL), aufgrund der geringeren Nebenwirkungen – minimierte Tumeszenzlösungsmenge und angenehmere Rekonvaleszenz (Genesungsverlauf) – für den Patienten an. Der Heilungsverlauf ist im Vergleich zu den klassischen Absaugungsmethoden wesentlich schneller und Schmerz ärmer, der Arzt kann präziser arbeiten und Nachkorrekturen vermeiden. Diese Vorzüge bilden unter anderem die Basis für die bevorzugte Anwendung der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) in der Praxisklinik Colonnaden.

Das Praxisteam bietet seinen Patienten darüber hinaus ein ansprechendes Ambiente mit hervorragender Beratung und einem sehr engagierten und kompetenten Team. Bestehenden Ängsten, offenen Fragen oder existierenden Befürchtungen der Patienten wird im Vorfeld durch die eingehende Beratung vor Ort entgegengetreten.

In Hamburgs ältester noch bestehender Facharztpraxis mit der Hauptausrichtung auf Ästhetisch-Plastische und Rekonstruktive Chirurgie steht der Patient im Mittelpunkt mit seinen Bedürfnissen.

Die Ärzte können ihren Patienten die Verwendung unterschiedlicher Narkosearten anbieten. Im Allgemeinen ist die lokale Betäubung hierbei jedoch ausreichend. Für Patienten, die dennoch Bedenken haben, kann auch die Vollnarkotisierung oder der Dämmerschlaf angeboten werden.

Die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL)

Die verschiedenen Verfahren der Fettabsaugung unterscheiden sich insbesondere durch den eingesetzten Kraftaufwand. Hierbei gilt die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) als schonendste Variante. Durch einen fächerförmigen Wasserstrahl, der nur einen geringen Kraftaufwand benötigt, werden die Fettzellen herausgelöst. Dies ereignet sich unter einem wesentlich geringeren Risiko von auftretenden Nebenwirkungen, da die sich in der Nähe befindenden Gefäße, Lymphbahnen und auch Nerven, soweit es möglich ist, nicht beschädigt werden.

Die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) unterscheidet sich auch hinsichtlich der Vorbereitungsphase zur eigentlichen Fettabsaugung. Bei anderen Verfahren ist es notwendig, dass das Unterfettgewebe durch eine beachtliche Tumeszenzlösungsmenge aufgefüllt wird. Hierbei ist es gängige Praxis, dass die Körperkonturen, da der Körper sehr stark aufgefüllt wird, verschwimmen. Die WAL geht hierbei wesentlich schonender vor. Bei der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) wird dem Körper des Patienten weitaus weniger der Tumeszenzlösungsmenge zugeführt. Hierbei wird um 70 % weniger von der Lösung verwandt.

Der operierende Schönheitschirurg hat simultan während der Operation vollkommene Kontrolle über das Spülen und das Absaugen des Fettes und kann in Abhängigkeit der Körperkontur des Patienten die Menge der Tumeszenzlösung individuell anpassen. Der eventuell auftretende negative Einfluss der Lösung auf den Patientenkörper wird stark minimiert. Des Weiteren werden aufgrund der schonenderen Verfahrensweise der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) Begleiterscheinungen, wie Blutergüsse oder Verletzungen, die sich direkt unter der Haut befinden könnten, zusätzlich minimiert. Der Schlüssel hierzu ist der Einsatz des Wasserstrahls, der für das Gewebe des Patienten wesentlich schonender ist.

Der Einsatz der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) kann bei unterschiedlichen Indikationen erfolgen:

  • Die ganz klassische Fettabsaugung der Problemzonen
  • Die Gynäkomastiebehandlung – schonende Entfernung von überschüssigem Brustdrüsengewebe
  • Die Lipödem-Behandlung – schonende Entfernung von krankhaftem Körperfett
  • Vorteile der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL)
  • Das Gewebe des Areals, dass sich um den Bereich der Fettabsaugung befindet, wird geschont und auftretende Verletzungen, wie Blutergüsse werden minimiert.
  • Risiken, die sich aus der Narkoselösung ergeben, werden ebenso minimiert.
  • Das Verfahren verursacht wesentlich weniger Schmerzen nach dem operativen Eingriff, weitaus weniger Blutverluste oder auch Schwellungen.
  • Die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) kann auch unter Lokalanästhesie durchgeführt werden; Jedoch sind auch andere Narkotisierungen möglich.
  • Aufgrund der geringeren Anwendung an Tumeszenzlösung fällt die Medikamentenbelastung für den menschlichen Organismus ebenso geringer aus.
  • Es kommt zu geringeren Korrekturraten aufgrund der die Operation begleitenden Injektion der Tumeszenzlösung beim Patienten. Der Chirurg kann die Konturen des betroffenen Areals besser einschätzen und genauer arbeiten.
  • Geringere intraoperative Schwellungen treten auf.
  • Kürzere Operationsdauern sind die Folge.
  • Die sanfteren Kanülbewegungen sind für den Patienten weitaus angenehmer.
  • Die Rekonvaleszenz (Genesungszeit) verläuft für den Patienten nicht nur kürzer, sondern auch milder.
Fettabsaugen

Fettabsaugen: Im Trend und lohnenswert!

Im 21. Jahrhundert muss Schönheit und körperliches Wohlbefinden kein Zufall und auch nicht mehr nur das Ergebnis langen Trainings sein: Fettabsaugen, das Glätten von Falten oder auch die Augenlidstraffung sind Bestandteile einer modernen, sicheren Chirurgie und so lassen sich die Proportionen des eigenen Körpers ganz nach Wunsch in Form bringen. Mit weit mehr als 20.000 Eingriffen im Jahr ist die Fettabsaugung dabei die mit Abstand beliebteste und sehr häufig angewandte Methode, um die eigene Ästhetik zu steigern und sie lohnt sich für viele Leute ganz besonders.

Die Sehnsucht nach Schönheit war immer vorhanden, doch heute ist diese planbar geworden. Im Mittelpunkt stehen dabei die sogenannten Problemzonen, die sich oft vom Training beim Sport oder auch durch eine Diät nur schwer beseitigen lassen, was durch das Absaugen der Fettpolster jedoch dauerhaft gelöst werden kann.

Gründe für das Fettabsaugen

Ursachen, Gründe und Wünsche dafür gibt es natürlich viele, doch sind es beispielsweise viele Frauen, die nach einer Schwangerschaft die überdehnte Bauchdecke oder den wenig attraktiven Bauchansatz absaugen lassen möchten. Daneben leiden Frauen bekanntlich recht häufig an den nervigen Reiterhosen, das sind Ablagerungen von Fett in den Oberschenkeln, die meistens erblich oder durch einen ungesunden Lebensstil vor allem bei der Ernährung entstehen.

Diesen Polstern und anderen Verformungen ist mit Sport nur sehr schwer beizukommen, es erfordert Zeit und vor allem eiserne Disziplin und manchmal reicht auch das nicht aus. Da ist es nur allzu verständlich, wenn Fettabsaugen als Möglichkeit in Betracht gezogen wird, zumal die Methode nicht nur bewährt, sondern in so gut wie allen Fällen auch wirklich erfolgreich ist.

Was ist möglich?

Die Fettabsaugung bedeutet immer das Entfernen von Fettpolstern an Körperstellen, die sich nur schwer trainieren lassen beziehungsweise deren Polster ein zu großes Volumen annehmen. Wer hier attraktiver, fitter, sportlicher aussehen möchte, dabei jedoch nur wenig Zeit (und auch Lust) auf das muffelnde Fitnessstudio hat, der findet eine vorzügliche Anwendung im Fettabsaugen. Dieses ist grundsätzlich überall am Körper möglich, doch natürlich gibt es auch hier Hotspots und Problemzonen, die besonders häufig nachgefragt werden. Egal ob Bauch, Kinn, Oberschenkel, Taille, Waden, Gesäß oder Rücken – Alles lässt sich machen und in Form bringen!

Für den erfolgreichen Eingriff bieten sich verschiedene Methoden an. Am bekanntesten sind hier etwa die Tumeszenztechnik, der Eingriff mit Ultraschall oder auch das recht junge Liposulsing. Es handelt sich bei jeder einzelnen Methode um einen genuin medizinischen Eingriff, so dass Fettabsaugen immer eine genaue Beratung im Vorfeld und eine umsichtige Nachsorge erfordert. Wünsche und Vorstellungen müssen stets in Bezug zu möglichen Risiken gesetzt werden, was die Auswahl einer guten Klinik beziehungsweise eines verlässlichen Mediziners nötig macht. Der richtige Arzt wird darüber hinaus auch ein Programm entwickeln, das mittels gemäßigter sportlicher Betätigung und einer Ernährungsumstellung die Problemzonen dauerhaft klein hält und so das Fettabsaugen zu einem nachhaltigen Erfolg für das ganze Leben macht.

Es empfiehlt sich deshalb immer ein wenig Recherche und vor allem das ausführliche Gespräch mit dem behandelnden Ärzteteam. Dieses wird auf Risiken wie Chancen gleichermaßen eingehen, kennt die besten und neusten Methoden und ein hohes Maß an Vertrauen und Kommunikation wird die Fettabsaugung garantiert vorteilhaft gestalten und wie gewünscht umsetzen.

Fettabsaugen nur beim Facharzt

Fettabsaugen? Bitte immer beim Facharzt!

Vertrauen ist natürlich gut und richtig, doch ein bisschen Kontrolle ist gerade beim Fettabsaugen geradezu überlebenswichtig. Wir wollen natürlich nicht übertreiben und es kommt in Deutschland eher selten vor, dass unseriöse Mediziner ihre Patienten durch Pfuscherei verunstalten, doch prinzipiell ausgeschlossen ist es nicht und es empfiehlt sich immer der Gang zum Facharzt. Wer eine Fettabsaugung anstrebt, erhält nur dort die Garantie einer umfassenden Beratung, Behandlung und Nachsorge. Eventuelle Probleme werden offen angesprochen und der Arzt wird keinen Eingriff vornehmen, den der Patient nicht im Vorfeld genau erklärt bekommen hat. Dadurch werden fast immer auch mögliche Folgekosten und weitere Eingriffe ausgeschlossen, was demgegenüber bei einem wenig engagierten Mediziner durchaus vorkommen kann und vielleicht sogar gewünscht wird. Jeder Griff zur Kanüle und zum Skalpell bringt schließlich Kohle und wer weiß als Patient und damit Laie schon genau, welche Verfahren denn nun wirklich geeignet sind.

Nomen est omen!

Es gibt eine recht simple und verlässliche Methode, um Ärzte vom Fach von der Schar jener zu trennen, die einfach nur Geld machen wollen mit den Sehnsüchten der Patienten – Die Prüfung des Titels. Nur der professionelle Mediziner darf die Bezeichnung „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ tragen, was eine enorme Sicherheit bei der Wahl darstellt. Heute brüsten sich viele Ärzte in ihrem Leistungskatalog mit der Möglichkeit des Fettabsaugens, doch nur wenige beherrschen wirklich alle Methoden zuverlässig und sind dran an den neusten Entwicklungen im Bereich Operations- und Medizintechnik. Taucht hingegen lediglich die Bezeichnung „Kosmetischer Chirurg“ beziehungsweise „Schönheitschirurg“ auf, dann handelt es sich lediglich um eine Zusatzqualifikation oder gar um bloße Wortklauberei. Solch einen Titel kann sich jeder Arzt geben und das bedeutet dann weder Sicherheit noch die Gewähr einer wirklich sorgsamen Behandlung.

Vertrauenssachen

Ist der Mediziner Mitglied in der „Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen“, dann liegt eine weitere enorm glaubhafte Sicherheit vor und eine Vertrauensbasis ist zweifellos vorhanden. Ärzte, die sich in dieser Vereinigung eingeschrieben haben, absolvieren regelmäßige Schulungen, Fortbildungen und lernen dabei selbstverständlich auch stets die neusten OP – Methoden und vieles mehr kennen. Fettabsaugen ist schließlich genauso Innovationen ausgesetzt wie andere Bereiche der Medizin auch und wer sich hier nicht weiterbildet, kann vielleicht eine Narbenbildung nicht ausschließen oder macht im schlimmsten Fall Fehler, die sich mittels neuer Technik verhindern ließen.

Um die richtige Vertrauensbasis zu schaffen, sollte man einen Mediziner in der Nähe suchen und sich über das entsprechende Profil informieren. Die Fettabsaugung sollte in mehreren Methoden möglich sein und nur wenn der Arzt ein wirklich umfassendes Beratungsgespräch anbietet und durchführt, ist eine weitere Behandlung in dieser Klinik sinnvoll. Vertrauen entsteht durch die Bereitschaft, auf Wünsche genauso wie auch auf die Ängste von Patienten einzugehen und hier die richtigen Ratschläge zu geben. Das ist Ausdruck von Kompetenz, Seriosität und deshalb die beste Gewähr, um das Absaugen der lästigen Fettzellen auch auf Dauer zu einem echten Erfolg zu machen.

Kosten von Fettabsaugen

Was kostet Fettabsaugen?

Die Kosten für eine Fettabsaugung beziehungsweise Liposuktion variieren und sind immer abhängig von den Vorstellungen und der Konstitution des Patienten. Deshalb kann der Arzt erst nach Ende der Voruntersuchungen und Beratung eine endgültige Summe nennen, wobei das natürlich auch von den beteiligten Körperregionen abhängt. Manchmal lassen sich mehrere Regionen in einer Sitzung behandeln, die Menge des Fetts ist nicht unwichtig und auch die Wahl der Narkose wirkt sich auf die Kosten aus. Man sollte hier weder knauserig noch verschwenderisch vorgehen, sondern vielmehr dem Arzt vertrauen und sich die einzelnen Bestandteile der zu erwartenden Kosten genau erklären lassen. Schönheit kostet fast immer Geld und auch wenn das Fettabsaugen in vielen Fällen nur der Anfang einer neuen gewünschten Ästhetik ist, lohnt es sich oftmals mehr als die jahrelange (und häufig vergebliche) Schufterei in der Fitnessfolterkammer.

Was auf die Rechnung kommt

Wie alle anderen medizinischen Eingriffe ist auch das Fettabsaugen in verschiedene Punkte und damit Kostenpunkte aufgeteilt. Eine stationäre Behandlung ist fast immer von Vorteil und dieser Aufenthalt in einer Klinik kommt natürlich beim Preis für die Absaugung auch dazu.

Im Ganzen umfasst das professionelle Fettabsaugen deshalb ein ausführliches Gespräch beziehungsweise eine Beratung mit den entsprechenden Voruntersuchungen. Hier ist Kommunikation Pflicht und man sollte alle Eventualitäten und Wünsche genau absprechen! Es gibt leider immer noch Patienten, die glauben an die Allmacht der Mediziner, doch bei einem Eingriff wie dem Fettabsaugen gibt es unterschiedliche Methoden und man sollte sich mit der Wahl schließlich dann auch in der Nachsorge wohlfühlen. Weiterhin sind in den Kosten für das Fettabsaugen die Vollnarkose oder in leichteren Fällen die lokale Anästhesie enthalten, das Honorar für den Mediziner selbst und die eigentliche Operation. Mögliche Aspekte der Physiotherapie wie die Miederhose oder die Stützverbände gehören in den Kostenplan und die bereits erwähnte Nachsorge kann ebenfalls noch einiges an Kosten bedeuten.

Gibt es Folgekosten?

Abgesehen von der Nachsorge entstehen bei der Liposuktion eigentlich nur in bestimmten Fällen weitere Kosten. Das können zum Beispiel Korrektureingriffe sein oder auch die Behandlung einer wenn auch sehr selten auftretenden Komplikation. Hier empfiehlt sich der Abschluss einer Versicherung, denn wenn wirklich noch einmal abgesaugt beziehungsweise operiert werden muss, kann das Begleichen der Rechnung durchaus zum Problem werden! Es gibt hier eine Reihe von Angeboten, die sich speziell auf mögliche Anschlussbehandlungen konzentrieren.

Wie lässt sich das Fettabsaugen finanzieren?

Sicher ist das eine etwas unsinnige Frage, denn wer einen ästhetischen Eingriff vornimmt, der ist natürlich auch bereit etwas zu investieren. Immerhin geht es dabei um Gesundheit und Schönheit und da sollte man bitte nicht jeden Cent zehnmal umdrehen! Da das Fettabsaugen in der Regel auf Wunsch und nicht aus Notwendigkeit erfolgt, sind die entstehenden Kosten immer selbst zu tragen und das können einige tausend Euro sein. Da hilft nur Sparen oder auch eine Finanzierung, wobei viele Kliniken und Ärzte diesen Weg sogar selbst anbieten. Speziell für die Patienten ausgearbeitete Konditionen sind dabei oft vorteilhafter als der Gang zur Bank, die sich weder für den Grund des Kredits noch die Umstände sonderlich interessiert. Eine Klinik wird sich zufriedene Patienten wünschen und deshalb sicher auch bei Finanzierung behilflich sein. Wer Geld sparen möchte, sucht sich am besten einen Mediziner in der Nähe, das spart Fahrtkosten und man ist nach dem Eingriff schnell wieder in den eigenen vier Wänden, ein Umstand, der im Übrigen auch für die Heilung nicht ganz unerheblich ist.

Verfahren beim Fettabsaugen

Welche Verfahren beim Fettabsaugen zur Anwendung kommen

Wer sich Fett absaugen und dadurch die eigene Erscheinung in Form bringen will, kann auf ganz unterschiedliche Methoden setzen. Sie sind bewährt und werden von der Medizin gerne angewendet, wobei sich natürlich nicht jeder Eingriff für jeden Patienten gleich lohnt. Es kommt immer auf die individuelle Konstitution an, auf die Vorstellungen und die Möglichkeiten des behandelnden Arztes. Man sollte hier stets das ausführliche Gespräch suchen, schließlich gibt es leider immer noch Kurpfuscher und wer möchte beim Fettabsaugen schon unnötige Risiken eingehen? Alle angebotenen Methoden sind jedoch bewährt, geprüft und seit Jahren in Gebrauch, so dass der Körper in jedem Fall schonend und mit nur sehr wenig Risiko gestrafft werden kann. Quälerischer Sport jedenfalls ist heute nicht mehr nötig, es reicht ein kurzer Eingriff und schon erhält man die ästhetische Ausstrahlung, die gewünscht wird.

Klassisch: Die Liposuktion

Dieses Verfahren ist wohl am bekanntesten und es findet bei allen möglichen Regionen des Körpers Anwendung. Mittels kleinster Schnitte wird Raum geschaffen, um feine Kanülen an den gewünschten Stellen in die Haut einzuführen, was dann ein schnelles und zuverlässiges Absaugen der Fettpolster ermöglicht. In einer Sitzung lassen sich auf diesem Wege bis zu 3 Liter Fett absaugen, was eine recht ordentliche Menge ist! Es empfiehlt sich hier auch mal ein Blick auf den eigentlichen Körperfettanteil, denn diesen berechnet der Mediziner und kann dann bei der Fettabsaugung die entsprechenden Maßnahmen durchführen.

Häufig: Die Tumeszenz – Technik / Ultraschall

Der Patient erhält bei dieser Methode vor dem eigentlichen Eingriff eine Spritze, die Fettgewebe schonend von den Muskeln löst. Die dabei verwendete Lösung ist ungefährlich und sehr gut verträglich, wobei sich zudem das Fett ohne Beteiligung von Gewebe und Gefäßen absaugen lässt. Beides wird manchmal verletzt und führt dann zu unschönen Blutergüssen. Bei der Tumeszenz – Technik ist das kein Thema und die eng verwandte Methode mit Ultraschall garantiert ein Lösen des Fettes, was die spätere Entnahme entscheidend erleichtert. Es lassen sich hierbei bis zu 4 Liter Fett absaugen.

Schonend: Die Vibrationsliposuktion

Was ein bißchen sperrig klingt, ist unter Mediziner als sehr schonend und nachhaltig bekannt und sorgt seit Jahren für tolle Erfolge. Bei der Vibrationsliposuktion werden die Fettzellen ebenfalls vor dem Eingriff gelöst, allerdings mittels Vibrationen der Ansaugkanüle. Das hat den Vorteil einer Verwendung besonders dünner Kanülen, was wiederum Gewebeschichten intakt lässt und einer späteren Narbenbildung erfolgreich begegnet. Durch das Vibrieren der Kanülen erhält die Haut zudem eine zusätzliche Stimulation, was zur Produktion von Hautkollagen führt, die dieser dann ein sehr feines und glattes Bild verleihen.

Bei den genannten Verfahren ist in der Regel nur eine leichte Narkotisierung des Patienten erforderlich. Ein geringes Risiko, gute Verträglichkeit und die zusätzliche Straffung der Haut sind vorteilhafte Aspekte, wobei es mittlerweile auch Liposuktionen mit Hilfe von Wasserstrahlen oder mittels Radiofrequenzen gibt, die noch mal ein ganzes Stück schonender sind. Der behandelnde Arzt wird je nach Vorstellung und Budget hier die besten Methoden vorstellen und dann gemeinsam mit dem Patienten das richtigen Verfahren für die erfolgreiche Fettabsaugung bestimmen. Kommunikation und ein enges Vertrauensverhältnis, Kompetenz und die Bereitschaft zum Kompromiss sind die Parameter für einen gelungenen Eingriff, so dass jeder Patient nachfragen und um genaue Erklärungen bitten sollte.